Historie

Entstehungsgeschichte und Vereinsleben

Die Anfänge

Bereits vor dem 2. Weltkrieg wurde in der Bauernschaft Kroge-Ehrendorf organisiert der „schönsten Nebensache der Welt“ nachgegangen. Zweimal wurde ein Fußballverein gegründet, der jeweils aber nur für kurze Zeit Bestand hatte und sich kurze Zeit später wieder auflöste. Beim ersten Male um 1920 wurde bei „Hürkamps Scheunen“ in Ehrendorf und zum zweiten Male 1936/37 auf einem in Eigenarbeit hergestellten Sportplatz, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite der jetzigen Anlage angelegt worden war, gespielt und trainiert. Als dort jedoch ein Haus gebaut wurde, war es mit dem Fußballspielen vorläufig vorbei. 2 Jahre nach dem Krieg am 14. April 1947 kam es schließlich zur Gründung des SV Schwarz-Weiß Kroge-Ehrendorf. Auf der Gründungsversammlung wurde der Maschinenbaumeister Heinz Saul, der später aus Kroge-Ehrendorf verzog und zwischenzeitlich leider verstorben ist, zum 1. Vorsitzenden gewählt. Als weitere Mitglieder wählte die Versammlung Hubert Ehrenborg (2. Vorsitzender), Josef Krogmann (Schriftführer), Gregor Wilke (Kassenwart) und als Sportwart Hans Roggenkamp in den ersten Vorstand. Bereits 2 Monate später am 07.06.1947 wurde der junge Sportverein in den Kreissportbund aufgenommen. Im Gründungsjahr 1947 traten insgesamt 64 Mitglieder dem SV Kroge-Ehrendorf bei. Die Mitgliedschaft wurde nachgewiesen durch eine Mitgliedskarte, auf der auch die vierteljährlich abzuführenden Mitgliedsbeiträge in Höhe von 1,50 DM vermerkt wurden. Unser langjähriger 1. Vorsitzender und jetziger Ehrenvorsitzender Bernhard Haskamp trat bereits damals als aktives Mitglied unserem Verein bei und ist es bis heute geblieben.

Der erste Spielbetrieb

Zunächst wurden 3 Mannschaften gebildet (I. Herrenmannschaft, Jugendmannschaft, Schülermannschaft), die am Spielbetrieb vorerst aber nicht teilnahmen. Die begeisterten Fußballer trainierten jeden Sonntagnachmittag auf einer Wiese, die der Landwirt Göttke-Krog-mann zur Verfügung stellte. Man wollte sich bei den ersten öffentlichen Auftritten ja auch nicht blamieren und die Bauernschaft würdig vertreten. Im Jahre 1948 begann dann der Verein, an den Punktspielen der Kreisklasse-Süd teilzunehmen. Das tüchtige Training fruchtete unerwartet schnell, denn bereits 2 Jahre später stellte sich der erste Erfolg: Der SV Kroge-Ehrendorf wurde Kreismeister.

Tauschgeschäfte

Die für den Spielbetrieb notwendigen Fußballschuhe und vor allem das wichtigste Utensil – der Fußball – für die ersten Trainingsspiele „organisierte“ der Vereinsvorsitzende Heinz Saul von den damals in Diepholz stationierten Besatzungstruppen, zu denen er sehr gute Beziehungen unterhielt. Um sich das Wohlwollen der Besatzungstruppen zu vergewissern, wurden als Gegenleistung für die geliehenen Fußballschuhe von den Spielern Nahrungsmittel (Brot, Eier, Speck usw.) gestiftet und an die Besatzer abgegeben. Zu den Auswärtsspielen fuhren Spieler und Betreuer entweder mit dem Fahrrad oder in einem von einem Trecker gezogenem Anhänger. Der hierfür notwendige Treibstoff wurden von den Spielern und anderen „guten“ Geistern des Vereins eingetauscht gegen Eier und andere Naturalfrüchte. Von älteren Vereinsmitgliedern, die seinerzeit noch selbst an diesen Fahrten teilgenommen haben, wird berichtet, daß gelegentlich insbesondere auf den Rückfahrten eine äußerst ausgelassene Stimmung „an Bord“ herrschte.

Der erste Sportplatz

Schon damals waren die Vereinsmitglieder damit beschäftigt, ein vom Landwirt Hubert Ehrenborg dem Verein großzügigerweise überlassenes Areal an der „Kroger Straße“ (heute: bei „Hürkamps Scheunen“) in einen Sportplatz umzuwandeln. Mit welch immensen Anstrengungen seinerzeit der Fußballsport in Kroge-Ehrendorf verbunden war, mag die Tatsache verdeutlichen, daß ca. 2.000 cbm Mutterboden auf den Platz gefahren werden mußten, um das bergige und aus Lehmboden bestehende Gelände in eine ebene Fläche und gut bespielbaren Rasenplatz zu verwandeln. Pünktlich zu den ersten Punktspielen stand dieser erste Fußballplatz des SV Kroge-Ehrendorf dann aber 1948 zur Verfügung. Bereits in den Anfangsjahren wurde die Grundschule Kroge-Ehrendorf in das Vereinsleben eingebunden: Jeden Samstag mußten die Schulkinder, beaufsichtigt vom damaligen Hauptlehrer und späteren 1. Vorsitzenden des SV Kroge-Ehrendorf Engelbert Wienken, den Sportplatz von Steinen reinigen, um einen reibungslosen Punktspielbetrieb sicherzustellen. Diese gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein hat sich bis in die heutige Zeit fortgesetzt. Dieser Sportplatz stand unserem Verein insgesamt 15 Jahre bis 1963 zur Verfügung. Als dieses Gelände aber für die Kiesgewinnung zur Verfügung gestellt werden mußte, kam auch auf diesem Areal der Spielbetrieb zum Erliegen. Es wurde aber umgehend eine neue Heimat auf dem Gelände des langjährigen Vereinswirtes Guido Kuper gefunden, wo der SV Kroge-Ehrendorf auch heute noch beheimatet ist.

Die Vorsitzenden des SV Kroge-Ehrendorf

Während in den Anfangsjahren fast jedes Jahr ein neuer 1. Vorsitzender gewählt wurde (1947 – 1948: Heinz Saul, 1948 – 1949: Gregor Wilke, 1949 – 1951: Engelbert Wienken), blieb erstmals Clemens Rießelmann von 1950 bis 1957 mehrere Jahre Vereinsvorsitzender. Dessen kontinuierliche Arbeit wurde fortgesetzt von Bernhard Haskamp, der anschließend 20 Jahre lang von 1957 bis 1977 dem SV Kroge-Ehrendorf vorstand. Während dieser außerordentlich langen „Amtsperiode“ konnte unser Verein seine sportlich wertvollsten Erfolge erzielen. Unterbrochen von einer 6jährigen Tätigkeit von Alfons Grambke (1977 bis 1983), übernahm Berhard Haskamp abermals in der für den Verein wohl schwierigsten Zeit 1983 den Verein und führte seine Tätigkeit bis 1995 fort. Insgesamt 32 Jahre stellte er sich ehrenamtlich in den Dienst unseres Vereins. Eine einmalige Leistung für die er u.a. 1995 mit dem „Gerd Tank Gedächtnispreis“ ausgezeichnet und vom SV Kroge-Ehrendorf nach seinem Ausscheiden als „aktiver“ 1. Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. Seit 1995 wird der SV Kroge-Ehrendorf vom 1. Vorsitzenden Josef Peckskamp geführt.

Der neue Sportplatz

Wie oben bereits erwähnt, stand der „alte“ Sportplatz unserem Verein ab 1963 nicht länger zur Verfügung. Eine Ersatzfläche wurde aber schnell gefunden: Vom langjährigen Vereinswirt Guido Kuper wurde neben seiner Gaststätte an der „Kroger Straße“ eine Fläche („Kupers Fichtengrund“) zur Verfügung gestellt, auf der unser Verein bis heute beheimatet ist. Bevor dieser Platz aber für den Spielbetrieb genutzt werden konnte, waren auch hier umfangreiche Umbaumaßnahmen notwendig. Sogar der „Pickerweg“ mußte umgelegt werden. Das Gelände nutzte die Familie Kuper seinerzeit  als Kiesgrube und Ackerfläche. Im Zuge des Ausbaues der Bundesstraße 214 zwischen Steinfeld und Diepholz wurde dann die vorhandene Kiesgrube vergrößert, einige Tausend Kubikmeter Sand für die Erweiterung der Straße abgetragen und das entstandene „Loch“ anschließend mit dem nicht mehr benötigten Moorboden verfüllt, der bis heute den Untergrund für unseren Hauptplatz darstellt. Bis aber dieser Platz 1964 eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben werden konnte, mußte übergangsweise von 1963 bis 1964 auf einer Wiese im Moor, die vom Landwirt H. Scherbring zur Verfügung gestellt worden ist, der Spielbetrieb provisorisch aufrecht erhalten werden. Im Jahre 1976 wurden die ersten beiden Flutlichtmasten aufgestellt, um auch in den Wintermonaten notdürftig auf dem 2. Platz trainieren zu können. 1978 schließlich installierten die Vereinsmitglieder in Eigenleistung auf dem Hauptplatz eine komplette Flutlichtanlage. Diese Anlage wurde zwischenzeitlich aber wieder demontiert und ist teilweise für die Ausleuchtung des Trainingsplatzes verwendet worden. Heute verfügt unser Verein über insgesamt zwei Fußballplätze und einem Kleinspielfeld. Als Umkleidekabine diente ab 1964 ein Nebengebäude des Wohnhauses der Familie Kuper, welches direkt an die Gastwirtschaft angrenzte. Diese vom Vereinswirt überlassenen Umkleidemöglichkeiten mit seinen 2 kleinen Räumen und jeweils einem äußerst beengten Duschraum entsprachen schon bald aufgrund der gestiegenen Anzahl von Jugend- und Herrenmannschaften nicht mehr den Anforderungen. So mußten sich z.B auch die Schiedsrichter entweder mit der Heim- oder Gastmannschaft umziehen, da kein separater Schiedsrichterraum zur Verfügung stand. Die Vereinsführung entschloss sich daher Anfang der 80er Jahre zum Neubau von Umkleidekabinen mit den entsprechenden Nebenräumlichkeiten. Auch dieser Neubau konnte dank der großen Unterstützung aus der Bevölkerung von Kroge-Ehrendorf in Eigenregie erstellt und mit Hilfe der finanziellen Unterstützung der Kommune und einzelner Gönner innerhalb kürzester Zeit realisiert werden. Leider kam es nach Abschluß der Fertigstellung zu finanziellen Schwierigkeiten, in dessen Verlauf 1983 Berhard Haskamp wieder das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm. Aber auch diese schwierigste Zeit in der Vereinsgeschichte konnte dank der außerordentlich großen Mithilfe der Dorfbevölkerung gemeistert werden. 1993 wurde bei den Umkleidekabinen in Zusammenarbeit mit der Stadt Lohne und einem Zuschuß aus dem Dorferneuerungsplan ein Parkplatz vor dem Umkleidegebäude angelegt und der Vorplatz hergerichtet. Auch diese Maßnahme wurde realisiert durch Eigenleistung der Vereinsmitglieder und die Arbeit vieler fleißiger Hände. Im Jahre 1995 stellte der Vereinswirt Guido Kuper leider seinen Gaststättenbetrieb ein. Da im Dorfzentrum nunmehr keine Räumlichkeiten mehr zur Verfügung standen, in denen sich die verschiedenen Vereine aus der Bauernschaft in gemütlicher Runde versammeln konnten, nahm die Vereinsführung des SV Kroge-Ehrendorf diese Situation zum Anlaß, im Umkleidegebäude vorhandene Räumlichkeiten umzubauen und zu erweitern. Wiederum wurde dank der großen Unterstützung der Vereinsmitglieder in Eigenregie und mit finanzieller Hilfe der Kommune diese Maßnahme realisiert. Im Herbst 1996 konnte die „Sportklause“ eingeweiht werden, die sowohl den Vereinsmitgliedern als auch der Dorfbevölkerung zur Verfügung steht. Innerhalb kürzester Zeit hat sich die „Sportklause“ zu einem zentralem Treffpunkt der Bauernschaft entwickelt, die dank der vorbildlichen Bewirtschaftung für die Dorfgemeinschaft von großer Bedeutung ist.

Sport- und Dorffest

Jährlicher Höhepunkt im Vereinsleben bildet das über die Stadtgrenze hinaus bekannte Sportfest. Dieses Sportfest wird seit Gründung des Vereins abgehalten. Bis 1964 wurde jeweils an einem Sonntagnach-mittag ein Pokalturnier veranstaltet. Ab 1964 wurde dann an 2 Tagen gefeiert bis in den letzten Jahren dazu übergegangen wurde, die Feierlichkeiten auf 3 Tage zu verteilen. Der Höhepunkt eines jeden Sport- und Dorffestes bildet das am Sonntag stattfindende Hauptspiel. In den letzten Jahren konnten für das Team des benachbarten TuS Blau-Weiß Lohne stets attraktive Gegner verpflichtet werden:   1989    Bundesligist Fortuna Düsseldorf 1992    FC Magdeburg 1993    Schalke 04 (A) 1994    Bundesligist FC. St. Pauli 1995    Borussia Dortmund (A) 1996    Bundesligist Hansa Rostock   In diesem Jahr wurde der VfB Oldenburg als Gegner für die Blau-Weißen gewonnen. An dieser Stelle möchte sich der SV SW Kroge-Ehrendorf ganz herzlich beim TuS Blau-Weiß Lohne für die in den vergangenen erfahrene Unterstützung bedanken sowie für die Bereitschaft der I. Herrenfußballmannschaft, in jedem Jahr auf dem Sport- und Dorffest aufzutreten.

Wissenswertes

Neben dem Sport- und Dorffest findet alljährlich der Sportlerball in der Gaststätte Kirchhof statt. Beginnend mit dem traditionellen Kohlessen werden im Rahmen dieser Veranstaltung nicht nur verdiente Vereinsmitglieder geehrt, sondern auch die Wahl zum Sportler des Jahres durchgeführt. Neben der Geselligkeit, stellt sich der SV Kroge-Ehrendorf aber auch in den Dienst der guten Sache. Bereits seit Jahren mit Beginn der Aktion „Sportler gegen Hunger“ werden jährlich mit der Waldwanderung und dem Fußballortsturnier 2 Veranstaltungen durchgeführt, die sich großer Beliebtheit erfreuen und deren Erlöse komplett dieser Aktion zugute kommen. Wie in anderen Sportvereinen auch, so ist es auch beim SV Kroge-Ehrendorf mit der Vereinskasse nicht immer zum Besten bestellt. Um die chronische Finanzmisere  zu beheben, wurde seitens des Vereins im Jahr 1965 eine Theatergruppe ins Leben gerufen. Leiter dieser Gruppe waren der Lehrer Helms bzw. Clemens Scherbring. Nach langen Übungsabenden und Proben zeigte dieses Ensemble im Saale Kirchhoff ihr Können und trug in den finanzschwachen Jahren 1965 Bis 1967 zu einer Entlastung der Vereinskasse bei. Bereits am 23.06.1976 und am 09.07.1987 war der SV Kroge-Ehrendorf Gastgeber des ordentlichen Kreistages des NfV Kreis Vechta. Auch in diesem Jahr wird der Kreistag am 19.07.1997 im Festzelt auf dem Sportplatzgelände im Rahmen des jährlichen Sport- und Dorffestes in Kroge-Ehrendorf ausgerichtet. Der SV Kroge-Ehrendorf möchte sich an dieser Stelle bei den Verantwortlichen des NfV Kreis Vechta für die Vergabe nach Kroge-Ehrendorf recht herzlich bedanken.

Quelle: 50 Jahre SV Schwarz-Weiß Kroge-Ehrendorf